thomasagerfeldt18 a

"Orchestergraben" –  der konsumentenfreundliche Blog über klassische Musik, 2.2.2021

...Gerade das Titelwerk “Der Wind bläset wo er will”, Olesens bisher größtes Orchesterwerk, lässt in sich immer wieder eigene, kleine Sphären entstehen. Und das Danish National Symphony Orchestra präsentiert das Werk mit viel Gestaltungsliebe. Olesen hatte beim Komponieren einen Besuch im Wald im Kopf, bei dem so mancher ja die arbiträren, nicht vom Menschen gestaltbaren Eigenschaften der Natur nicht wahrnimmt, sondern nur ein von sich selbst vorgefertigtes Bild des Naturerlebnisses zulässt. Der Komponist wollte dem etwas entgegensetzen, und mit ungewöhnlichen und überraschenden Räumlichkeiten und Harmonien das Unerwartbare in der Natur betonen. Das Orchester setzt das sehr bildlich erzählend um, indem die Musiker/innen die vielen impulsstarken Gestaltungselemente unter anderem des reich besetzten Schlagwerks eindringlich, ernsthaft, zugleich aber auch mit Witz und Ironie gestalten.

Ungewöhnliche Harmonien? Damit wären wir beim für mich zweiten, großen Attribut dieser Musik. Olesens geschriebene Mischung aus überraschenden Akkorden und Akkordverläufen, und Referenzen auf frühere Epochen lähmt den zuckenden Finger auf der Skip-Taste des Musikplayers effektiv. Zeigt das Ensemble hier doch eine fast atemberaubende Interpretationssicherheit in der tief ins Werk verwobenen Mikrotonalität. Fehlende Klarheit wirkt da ja schnell mal so gar nicht gut. Aber nicht nur im Kleinen, auch die großen Erzählungen hat das Orchester raus, und blättert mit genau der richtigen Geschwindigkeit und Variabilität durch die vielen Seiten dieser reizvollen Wald-Geschichte, wird bei den Chopin-Verweisen im letzten Satz dann sogar etwas symphonisch.
Als Hörer schon reich beschenkt mit diesem ersten Teil, folgt dann das Cellokonzert, wobei Johannes Moser den Solopart übernimmt. Und da bekommt diese CD nochmal eine weitere Dimension an Attraktivität. Olesen, selbst ausgebildeter Cellist, komponierte hier vielleicht genau wegen des eigenen Hintergrundes ungewöhnlich und frisch. Die lange Kadenz am Anfang besteht fast komplett aus einer lebhaften Mixtur von modalen Skalen, die spielerisch, mit fast kindlicher Unruhe angelegt sind.

Thomas Agerfeldt Olesen und das Werk
Und das Kindliche findet sich öfter in diesem Werk. Olesen schrieb das Konzert während seine Mutter im Sterben lag, die für ihn in bewegten Lebensphasen ein sicherer Hafen war. Während ihrer Pflege durch die Familie flossen viele Emotionen in das neue Werk ein, die der Komponist mit Strukturen zu bändigen versuchte. Strukturen, an die er sich jedoch heute nicht mehr genau erinnert. Diesem sehr persönlichen und intimen Hintergrund werden alle an der Aufnahme beteiligten Musiker/innen so vortrefflich gerecht, dass man beim Hören sehr leicht Geist und Herz mitfühlen lassen kann.

Johannes Moser, über alle technischen Anforderungen erhaben, geht so warmherzig die Zusammenarbeit mit dem Orchester ein, nimmt deren Stimmungen auf, fügt sich nahtlos ein wenn erforderlich. Mit seinem eigenen, charakteristisch im Vibrato gestalteten Ton ist er der perfekte Interpret für dieses Konzert, um die vielen flehenden Melodien ausdrucksstark zu gestalten, und damit Einblick in die wilde Gefühlswelt des Komponisten zu geben. Seine große Erfahrung in der Neuen Musik wird eindrucksvoll hörbar, wenn er wieder und wieder mit traumwandlerischer Sicherheit anspruchsvolle Harmonieverläufe gemeinsam mit dem Orchester zu einem musikalischen Gesamtbild formt, wodurch die Hörer/innen die Musik unverstellt als Verbildlichung von Gefühlen erleben können. Gerade im letzten Satz steigert Moser Hand in Hand mit den Bläsern, und lässt dann am Schluss zusammen mit den Streichern die Musik verschwinden.
Stefan Pillhofer


Læs mere her

Annonce juleoratorium 1a

Thomas Agerfeldt Olesens Weihnachtsoratorium nomineret til Nordisk Råds Musikpris


Annonce juleoratorium 1b

Weinachtsoratorium (2017) kan høres her


Maximilian Schmid danser Dorian i Den Jyske Operas teaser til "The Picture of Dorian Gray"

Thomas Agerfeldt Olesen modtog  Statens Kunstfonds pris for musikdramatisk komposition 2013 for operaen "The Picture of Dorian Gray", der i 2014 var nomineret til en Reumert.

Dorian dvdKØB DVD! Premieren på The Picture of Dorian Gray fandt sted 22. august 2013 i Musikhuset Aarhus og blev alle steder set som en af de store begivenheder i dansk musikliv. Den Jyske Opera var ikke uvant med satsninger ud over det sædvanlige. Især den samlede opførelse af Richard Wagners krævende Nibelungens ring i 1987 havde sat Danmarks næststørste by på musikkens verdenskort.
Men da daværende operachef Giordano Bellincampi gav sig i kast med The Picture of Dorian Gray halvandet årti senere, virkede det nærmest dumdristigt: Han sagde ja til et musikdrama af en ung komponist uden erfaringer fra andre operaer. Endda et musikdrama over Oscar Wildes mest kontroversielle roman. Og uden sangere på scenen!

Forlag

Edition Wilhelm Hansen
Bornholmsgade 1, 1266 København K
Att: Trine Boje Mortensen
Mail: tbm@ewh.dk
Tlf: (+45) 33 70 15 11
musicsalesclassical.com

Edition·S
Gråbrødrestræde 18, 1156 København K
Att. Eva Havshøj Ohrt
Mail: eva@edition-s.dk
Tlf: (+45) 33 13 54 45
edition-s.dk

forside lyd

 

 

husk bw

Torsdag d. 8.10. kl. 19.30, Carl Nielsen Salen i Odense Koncerthus
Odense Symfoniorkester, Den Danske Strygekvartet, Simon Gaudenz (dir.)

Sinfonia Concertante

Læs mere i kalenderen